After a year and a half, it has proven that following my heart and coming to Canada was the right choice. Dave and I are a very happy item that just recently got to play music together ("Woiperdinger"), and the beauty of the country just blows me away each time I get out of the city.

Dienstag, 7. Juni 2011

Moni und Berni zu Besuch bei uns (die Zweite)

Ja, die zwei sind schon wieder da. Nachdem sie voriges Jahr zum Snowboarden gekommen sind, wollten sie sich noch davon überzeugen, dass Kanada auch einen Sommer hat. Die ersten paar Tage verbrachten sie hier in Calgary: lesen, schlafen, einkaufen, und kochen (Der Wahnsinn! Wenn Dave und ich von der Arbeit heimkommen, steht das Essen auf dem Tisch!!). Am ersten Wochenende sind wir zum Bluerock Campingplatz gefahren...

Die Hinfahrt dauert recht lang, weil wir diese Elchkuh und ihre zwei Jungen verfolgen.
Dave pirscht sich durch die Bäume näher heran, damit er besser fotografieren kann. Dass Elchmütter lebensgefährlich sein können, verdrängt er mal kurz...
... und wird mit diesem Anblick belohnt.

Sonntag, 5. Juni
Die letzten zwei Fotos von einer Wanderung am Sheep River entlang. Etwa 100 Meter vom Auto entfernt fing es damit an, dass es Dave zu blöd war, bis zur Brücke zu gehen. Stattdessen versuchte er auf einem umgefallenen Baumstamm über den Fluss zu balancieren. Ergebnis: nasse Schuhe, Socken und Jeans. Den Rest des Weges legte er in Aquasocks und Schlafanzughose zurück.
Wer genauer hinsieht, bemerkt allerdings, dass am Schluss der Wanderung auch noch Berni und Moni einen Wasserschaden haben. Außerdem werdet ihr euch fragen, ob wir denn sonst nicht fotografiert haben die ganze Zeit. Doch, haben wir schon. Aber meine Kamera hat den Tauchgang im Sheep River leider nicht überlebt. Wobei, so genau wissen wir das nicht, wir haben sie nämlich trotz angestrengter Suche im eiskalten Wasser nicht wieder gefunden...
Ab sofort gibt es also nur noch Bilder von Daves Kamera, denn Moni und Berni haben ihre sicherheitshalber daheim vergessen.

Sheep River Falls


10% von Monis gesammelten Mückenstichen


Ausblick vom Campingplatz

Überall tummeln sich hier die Erdhörnchen, Monis neue Lieblingstiere.
Große Wiese mitten im Campingplatz
Unser Heim für ein Wochenende: überdachter Sitzplatz, Feuerstelle, Wäscheleine, zwei Zelte.
Am Sonntagabend bekommen wir Besuch: Daves Eltern und Cherry und Werner mit Alexander.

Campingcouch
zu etwas vorgerückter Stunde...

Montag, 6. Juni
Moni und Berni beim Zähneputzen
Badezimmereinrichtung
Mit Apfelschorle ausspülen und dann in die Feuerstelle spucken - Moni ist begeistert von ihrem ersten Campingtrip!
Nach zwei wunderschönen sonnigen Tagen hat's in der Nacht geregnet, drum fällt der Spülschwamm meiner Zelttrocknungsaktion zum Opfer.
Frühstück! Gegessen wird alles, was wir noch übrig haben: Käsegriller, Kuchen, Chips, Brot mit Wurst und Nutella, Marshmallows...
So macht Abspülen Spaß: Geschirr in einen Eimer mit Wasser und Seife, ein paarmal hin- und herschwenken, fertig. Wie gesagt, den Schwamm haben wir ja anderweitig benötigt.
Zeit zum Aufbruch!
Fahrerwechsel
Alle paar Kilometer sind Rehe auf der Straße.


Selbstportrait zwecks Optiküberprüfung ohne Spiegel.

Dienstag, 7. Juni
kanadisches Oachkatzl im Confederation Park in Calgary


Gar nicht so leicht zu finden, der Calgary Tower!
Aber letztendlich haben die beiden ihn zwischen den ganzen Hochhäusern entdeckt und die Aussicht genossen.
Bald ist es fertig, das höchste Gebäude der Stadt.
Spaziergang in der Fußgängerzone

Donnerstag, 9. Juni
Ausflug zum Tierpark - und im Vergleich zum März vorigen Jahres waren viel mehr Tiere draußen!

Bernis Lieblingsbeschäftigung daheim: Münchner Merkur lesen, weil die beiden dicken Bücher schon aus sind. Moni verkrümelt sich derweil im Wintergarten, den sie ja bisher nur ohne Pflanzen gekannt hat.

Freitag, 10. Juni
Traditionelles Hummeressen
Schick und elegant gekleidet sind wir - allerdings nur unter der Mülltüte!

Essen ist fertig!
Prost!
Naja, fertig gekocht zumindest. Aber es liegt noch etwa eine Stunde Fieselarbeit vor uns, bevor wir anfangen können zu schlemmen...
Verschiedene Herangehensweisen: angestrengt...
... gekünstelt vornehm...
... einfach nur entspannt...
... oder so heftig, dass sich der Gabelzinken biegt!
Egal, geschmeckt hat es wieder hervorragend!
Das musste aufs Foto: Dave beim Abspülen.

Sonntag, 12. Juni 
In aller Herrgottsfrühe brechen wir auf Richtung Jasper, rund 450 km nördlich von Calgary. Denselben Ausflug haben wir vor ziemlich genau einem Jahr mit Babsi und Alexa schon gemacht. Mal sehen, was er diesmal bringt...
Sechs Uhr fünfzig. Der Starbucks hat noch zu. Die Nerven liegen blank. Doch abgesehen von diesem schwierigen Start hat dieser Tag nur Höhepunkte...
Lustige Felsenformationen
Caribouherde

Überreste eines absichtlich herbeigeführten Waldbrands
Castle Mountain im Nebel
wieder Caribou
Sommerversion eines Fotos, das Moni schon letztes Jahr gemacht hat
Ob diese zwei Bäume damals schon so schief hingen, weiß ich aber nicht mehr.
Anstatt auf dem Transcanada Highway zu bleiben, fahren wir eine ruhigere Nebenstrecke zwischen Banff und Lake Louise. Hier gibt es meistens was zu sehen, aber dass wir gleich einen Volltreffer landen und zwei junge Schwarzbären beim Spielen erwischen, hätten wir nicht erwartet!

Irgendein See neben dem Highway.
Kein Mensch da, aber tausende Kaulquappen zu beobachten.


Moni erspäht wieder einen See hinter den Bäumen, dahinter die Berge mit Gletschern.


So sieht das Kältepaket herangezoomt aus, lauter einzelne Schneeschichten.
Die Riesenkrähen, die sich voriges Jahr um die Vorherrschaft auf diesem Parkplatz gerauft haben, sind immer noch hier.

Zum Schlittschuhlaufen zwar nicht mehr geeignet, aber immerhin: ein zugefrorener See mitten im Juni!

So eine Blütenpracht kann sich sehen lassen. Da schaut mein Garten derzeit alt aus dagegen :-(
Moni-Anekdote am Rande: Dave bremst während der Fahrt (mal wieder) ab, um uns was zu zeigen. Moni: "Ui cool, picture stop! Can I have the camera?" Schnappt sich die Kamera, steigt ausm Auto und schießt so knappe 20 Bilder von diesem niedlichen Wasserfall direkt vor ihrer Nase (Beifahrerseite). Dave dreht sich um: "Where is she? Oh, of course, a waterfall...
... I actually stopped to show you that glacier over here!" 
Naja, gütigerweise macht sie dann noch diese zwei Fotos von dem Gletscher. Hat ja auch was.
Highway oder Parkplatz?? Rund 30 Autos, Wohnmobile und Busse kämpfen um die perfekte Sicht auf meinen persönlichen Höhepunkt des Tages:
Ein Grizzlybär-Pärchen, keine 100 Meter von der Straße weg in einem Feld!
An Vollidioten, die ihre Autos verlassen und sich vor anderer Leute Objektiv aufbauen, um ein noch besseres Foto zu erhaschen, mangelt es natürlich nicht. Sogar kleine Kinder laufen frei rum! Geht's eigentlich noch??
Er, der Bär, völlig tiefenentspannt, kann den Rummel um seine Präsenz nicht verstehen.
Da streckt er sich lieber und räkelt sich im Gestrüpp, während seine Bärin nach Essbarem wühlt.

So gemütlich die Situation auch ist, ich würde mich ungern mit diesen Pranken anlegen. Zoomt das Bild mal her, die Klauen sind echt brutal!

Wir schauen den beiden mindestens eine halbe Stunde lang zu.



Wir hoffen immer drauf, dass das Männchen mal aufsteht, damit wir ihn in seiner vollen Größe bewundern können. Aber den Gefallen tut er uns nicht.

Er räkelt sich und dreht sich...


... und kratzt sich am Allerwertesten. Putzig!
mein bärensicherer Beobachtungsposten auf dem Autodach
Weiterfahrt nach Norden: die Luft ist noch relativ warm, aber rund um den Parkplatz liegen noch die Schneeberge!
Wir machen einen kleinen Abstecher in den Wald rein und sehen, was die Schneeschmelze hier so angestellt hat in den vergangenen Wochen.

Der Fluss bahnt sich einen neuen Weg durch die Bäume.

und wieder ein Gletscher...
 und wieder Wasserfälle!

Columbia Icefields: Ob sich der Gletscher recht viel zurückgezogen hat seit letztem Jahr, kann ich nicht sagen. Aber die Fußwege sind komplett anders, wohl wegen der Schneeschmelze.


Berni und Moni gehen noch ein bisschen länger spazieren, ...
... aber Dave und ich gehen zum Auto zurück und machen ein Nickerchen.


Big Horn Sheep


Mountain Goat Familie mit Nachwuchs

uuuuuund mal wieder ein Wasserfall. Mein Lieblingswasserfall vom letzten Jahr, nur diesmal mit Minigletscher.



Moni und ich duschen im Wasserstaub. Aaaaaaah, ist das kalt!

Athabasca Falls - hier geht es so zu, dass wir leider nicht bis ganz nach vorne an die Brüstung kommen. Drum haben wir auch eine rosa geblümte Schulter auf dem Foto...



Horseshoe Lake - eine Runde schwimmen...

... ein Nickerchen...
... Brotzeit und dann Musik spielen. Die perfekte Idylle!

Nach genau zwölf Stunden Fahrt erreichen wir Jasper. Auto tanken geht schnell, die Suche nach einem Café dagegen erweist sich um 19 Uhr etwas schwierig, hier oben im Norden werden die Gehsteige schon recht früh hochgeklappt. Wir machen uns bald auf den Rückweg...
Uuuuuund wieder ein Schwarzbär. Nummer 8, um genau zu sein.
Die Insassen des Autos vor uns locken ihn näher heran, indem sie ihm Kartoffelchips aus dem Autofenster zuwerfen. Seeehr schlau. Und wenn der Bär beim nächsten Auto dann aggressiv wird, weil er wieder Chips will, wird er erschossen. Böser Bär. Wir fotografieren das Nummernschild, das zeigen wir der Polizei.

Gletscher im Dämmerlicht

Cool, die Mountain Goat Familie, die wir am Nachmittag schon beobachtet haben, ist immer noch da.

Unglaublich, schon wieder ein Grizzlybär. Total friedlich und gemütlich.

Das sind seine Spuren im Schnee.
Seit heute bin ich von der brummligen Lässigkeit eines Bären total überzeugt. Der hier schießt allerdings den Vogel ab, pennt da auf dem Seitenstreifen!

Der letzte Bär für heute, wenn man von dem Grizzlybär-Pärchen absieht, das um 22 Uhr immer noch auf dem Feld ist, auf dem wir es gegen Mittag beobachtet haben. Elf Bären an einem Tag, der Wahnsinn!
Ein wunderschöner Ausflug, 17 Stunden, 900 Kilometer, tolle Eindrücke von Kanada.

Kommentare:

  1. Hallo Uschi
    wegen deiner Kamera: Du kennst doch a an heiligen Antonius, den Patron der Gschlamperten. Da Papa hot am Montag sei Bruin im Woid verlorn, do hob i beim Suacha a Stoßgebet an hl. Antonius gschickt, da hammas glei wieder gfundnd ghabt! Vielleicht hätt ja des bei eich aa ghoiffa...
    Vo da Ulla ihra Mama soi i dia an scheena Gruaß ausrichtn. De hob ich gestern beim Eikaffa droffa!
    Viele Grüße, Mama

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, das mit dem Kamera versenken kenn ich schon - meine liegt irgendwo auf dem Grund des Mittelmeers zwischen Ponza und Palmarola ;-)
    Schöne Fotos, da bekommt man glatt wieder Lust auf nen kleinen Campingausflug nach Kanada.
    Chris

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Uschi,

    des mit dem hl.Antonius funktioniert vielleicht beim Papa, aber bei den Kindern weiß er nicht mehr,wo er überall aufpassen soll.
    Über diesen kleinen Umweg einen Gruß an Maria und Alois und den Rest der Familie in Großwimpasing,
    solltet Ihr eine Gruppe zusammen bringen, die Interesse an der Landesausstellung auf der Herreninsel hat, Maria macht Führungen und man kann sie namentlich verpflichten. (Du entschuldigst schon diese kleine Werbeeinblendung)

    Viele Grüße aus Wildenwart
    Franz und Maria

    AntwortenLöschen
  4. Wow, tolle Fotos. Die machen richtig Lust auf Urlaub! :-)

    Hoffe euch gehts ansonsten auch gut!

    VG auch an den Koch!

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Fotos! Da habts bestimmt a scheene Zeit gehabt!

    Grüß mir die Bären,
    Kerstin

    AntwortenLöschen